GrapeGuard® – Die Revolution im Weinberg

UV-Schutz für Reben auf Basis von Tonmineralien: erstmals stellt Erbslöh ein Pflanzenstärkungsmittel für den Weinberg vor. Hohe Strahlungsintensität, Sonnenbrand, Hitzestress und deren Folgen bedrohen Erträge und Qualität des Leseguts. Die Entwicklung und Reifung der Trauben wird in frühere, wärmere Perioden verlagert, das Risiko von Dürreperioden und Hitzewellen in der empfindlichen Reifephase steigt.

Die direkten Schäden durch Eintrocknen der Beeren und Sonnenbrand sind beträchtlich. Ertragsausfälle von 10 – 20 % sind häufig. GrapeGuard® wirkt hier als natürlicher Schutz. UV-Strahlung wird von der Pflanze weg reflektiert. Die Verdunstungsrate der Laubwand sinkt dadurch, der Wasserhaushalt der Rebe wird geschont. So steht das Wasser länger und nachhaltiger zur Verfügung. Die Rebe kann die eigene Widerstandskraft länger einsetzen.

Ein weiteres Schadensrisiko liegt in den erst später erkennbar werdenden Minderungen der Traubenqualität. Die Weinlese erfolgt immer früher. Aromen und Säuregehalte sinken. Das UTA-Risiko steigt. Besonders häufig tritt die sogenannte untypische Alterung in Jahren mit hoher Sonneneinstrahlung und geringem Niederschlag auf. In Deutschland erfolgt jede fünfte Ablehnung der Qualitätsweinprüfung aufgrund von UTA. Diese Risiken lassen sich drastisch reduzieren.
GrapeGuard® basiert auf verschiedenen Tonmineralien. Es ist als Pflanzenstärkungsmittel konzipiert, mit dem Ziel, einer Schädigung durch UV-Licht entgegenzuwirken. GrapeGuard® wird auf das gesamte Blattwerk aufgetragen, nicht nur in der Traubenzone. So schützt es die gesamte Pflanze und ermöglicht einen ruhigen, gleichmäßigen Stoffwechsel. Stressreaktionen der Rebe, die zu Qualitätseinbußen führen, können frühzeitig vermieden werden. Der Schutz kann durch Dosage und Anwendungshäufigkeit an die klimatischen Bedingungen angepasst werden. Zwischen einmaliger Applikation mit hoher Dosage und mehrfachem Ausbringen mit verringerter Menge können alle Standortfaktoren ideal berücksichtigt werden.

GrapeGuard® kann mit anderen Pflanzenstärkungs- und Pflanzenschutzmitteln ausgebracht werden. So sind keine zusätzlichen Fahrten notwendig. Das reduziert die Arbeitszeit und schont auch Boden und Umwelt.

Ein typisches Spritzbild mit GrapeGuard®: der dünne Schutzbelag erscheint für das bloße Auge nur teilweise sichtbar, schützt die Rebe aber sehr wirksam vor Stresssituationen.

GrapeGuard® – Die Revolution im Weinberg

UV-Schutz für Reben auf Basis von Tonmineralien: erstmals stellt Erbslöh ein Pflanzenstärkungsmittel für den Weinberg vor. Hohe Strahlungsintensität, Sonnenbrand, Hitzestress und deren Folgen bedrohen Erträge und Qualität des Leseguts. Die Entwicklung und Reifung der Trauben wird in frühere, wärmere Perioden verlagert, das Risiko von Dürreperioden und Hitzewellen in der empfindlichen Reifephase steigt.

Die direkten Schäden durch Eintrocknen der Beeren und Sonnenbrand sind beträchtlich. Ertragsausfälle von 10 – 20 % sind häufig. GrapeGuard® wirkt hier als natürlicher Schutz. UV-Strahlung wird von der Pflanze weg reflektiert. Die Verdunstungsrate der Laubwand sinkt dadurch, der Wasserhaushalt der Rebe wird geschont. So steht das Wasser länger und nachhaltiger zur Verfügung. Die Rebe kann die eigene Widerstandskraft länger einsetzen.

Ein weiteres Schadensrisiko liegt in den erst später erkennbar werdenden Minderungen der Traubenqualität. Die Weinlese erfolgt immer früher. Aromen und Säuregehalte sinken. Das UTA-Risiko steigt. Besonders häufig tritt die sogenannte untypische Alterung in Jahren mit hoher Sonneneinstrahlung und geringem Niederschlag auf. In Deutschland erfolgt jede fünfte Ablehnung der Qualitätsweinprüfung aufgrund von UTA. Diese Risiken lassen sich drastisch reduzieren.
GrapeGuard® basiert auf verschiedenen Tonmineralien. Es ist als Pflanzenstärkungsmittel konzipiert, mit dem Ziel, einer Schädigung durch UV-Licht entgegenzuwirken. GrapeGuard® wird auf das gesamte Blattwerk aufgetragen, nicht nur in der Traubenzone. So schützt es die gesamte Pflanze und ermöglicht einen ruhigen, gleichmäßigen Stoffwechsel. Stressreaktionen der Rebe, die zu Qualitätseinbußen führen, können frühzeitig vermieden werden. Der Schutz kann durch Dosage und Anwendungshäufigkeit an die klimatischen Bedingungen angepasst werden. Zwischen einmaliger Applikation mit hoher Dosage und mehrfachem Ausbringen mit verringerter Menge können alle Standortfaktoren ideal berücksichtigt werden.

GrapeGuard® kann mit anderen Pflanzenstärkungs- und Pflanzenschutzmitteln ausgebracht werden. So sind keine zusätzlichen Fahrten notwendig. Das reduziert die Arbeitszeit und schont auch Boden und Umwelt.

Ein typisches Spritzbild mit GrapeGuard®: der dünne Schutzbelag erscheint für das bloße Auge nur teilweise sichtbar, schützt die Rebe aber sehr wirksam vor Stresssituationen.